Druvides Beiträge

Unsere fünf heiligen Bäume

Unsere fünf heiligen Bäume

Egal, ob bei den zentralafrikanischen Völkern, bei den australischen Ureinwohnern, den Indianern Nord­ und Südamerikas, den Taigabewohnern Sibiri­ens, den Völkern Südostasiens, der Zivilisation Indi­ens – überall wurden Lebensweise, Brauchtum, Sagen und Märchen von den Bäumen und Wäldern geprägt.

Bäume blieben somit unsere Eltern und Erzieher. Das gilt auch für die Vorfahren der Europäer, insbesondere der Kelten, Germanen, Slawen und Balten, sowie der Griechen und frühen Römer.

Überall kannte man den Weltenbaum, der die Mitte des Universums darstellte und eine Verbindung war zwischen den oberen Lichtwelten und den tiefen Wur­ zelwelten. Viele Völker deuteten das Universum selbst als einen riesigen Baum. So auch die indigenen Völker des Nordens, die Germanen. Ihre Seher kannten neun Ebenen, in denen Götter, mächtige Lichtelfen, Riesen und andere Wesen wohnten. Auch eine drei mal drei ge­gliederte Wurzelwelt tat sich ihnen kund, wo zu unterst ein mächtiger Drache – Symbol der rohen Lebenskraft – haust, wo der Urbrunnen oder Urquell sprudelt und wo sich die drei Urmütter befinden. Diese mächtigen Frau­ en sind die Nornen, die das Schicksal aller Wesen, auch das der Götter, spinnen. In der Mittelregion, zwischen den Wurzeltiefen und den neun oberen Stockwerken des Weltenbaums, befindet sich Midgard, der Garten der Mitte oder, wie der Mythologe J. R. Tolkien es nann­te, die »Mittelerde« (Middle-earth). Das ist die Heimat der Menschen, Tiere, Pflanzen und aller anderen ver­ körperten Wesen. Auch wenn wir sie mit den physischen Augen nicht sehen, sind die Wesenheiten, die jenseits Midgard die Änste, Zweige und Wurzeln bewohnen, ganz reale Mächte; aber sie sind metaphysischer oder geisti­ger Natur.

Der Weltenbaum ist immer zugleich der Schamanenbaum, der die verschiedenen Seinsebenen mittels einer senkrechten Achse verbindet. Es sind Schamanen und Schamaninnen, die es im außergewöhnlichen Bewusstseinszustand vermögen, hinab in die Wurzelwelten zu klettern oder wie ein Vogel hinauf in die Wipfelwelten zu fliegen und heilsame Botschaften zurückzubringen. Jeder alte mächtige Baum kann bei einer schamani­schen Séance den Weltenbaum darstellen. In Sibirien ist es meistens eine Birke, die in der Mitte der Jurte oder des Spitzzeltes aufgestellt wird und durch die Rauchöff­nung ragt; darauf kann der Schamane in die Ober­ oder Unterwelt reisen. Beim alteuropäischen Maifest spielt die Birke eine ähnliche verbindende Rolle.
Die Eiche, in die der Blitz fahren kann, galt bei den indoeuropäischen Völkern als Weltenbaum, unter dem der Stamm den Rat der Himmelsgötter empfangen konnte. Und noch heute holen wir uns den Welten­baum – als Weihnachtsbaum – in der Form einer Tanne oder Fichte zur Wintersonnwende ins Haus.

Heilige Bäume sind – Birke, Buche, Linde, Eibe und die Eiche

Quelle: Wolf-Dieter Storl

VK
LinkedIn
Twitter
Facebook
Telegram
Email

DRUFIDES

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suche und finde

Newsletter

Druiden-&-Kelten-Buchcover

Ein bis zweimal im Monat versenden wir einen Newsletter mit spannenden Informationen. Außerdem bekommst Du unser Ebook “Druiden & Kelten – Unser Keltendorf” geschenkt. 
Trage dich hier ein und stimme damit unseren Datenschutzbestimmungen zu!

Copyright 2022 © All rights Reserved