Druvides Beiträge

Eine kurze Geschichte der Klangheilung

DRUVIDES - Klang - Heilung - Beten

Die meisten alten Kulturen nutzten die scheinbar magische Kraft des Klangs, um zu heilen. Die Klangheilung war in den sogenannten zivilisierten Ländern bis in die 1930er Jahre praktisch in Vergessenheit geraten. Dann entdeckten Akustik Forscher den Ultraschall und seine medizinischen Eigenschaften.

Mit dieser Entdeckung wuchs die Forschung zu dieser Thematik und heute entwickelt sich die alte Kunst der Klangheilung zu einer neuen Wissenschaft. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Forschungen zu den Wirkweisen von Ultraschall, einschließlich seiner Verwendung beim Aufbrechen von Nierensteinen und sogar beim Schrumpfen von Tumoren. Darüber hinaus wird zunehmend erkannt, dass auch Infraschall und hörbare Geräusche immense heilende Eigenschaften haben.

Klangheilung in alten Kulturen

Die Aborigines in Australien ist die erste bekannte Kultur die mit Klang heilt. Das Didgeridoo wird seit mindestens 40.000 Jahren als Heilmittel verwendet. Die Aborigines heilten mit ihrem rätselhaften Musikinstrument Knochenbrüche, Muskelrisse und Krankheiten aller Art. Interessanterweise stimmen die vom Didgeridoo abgegebenen Klänge mit den Erkenntnissen der modernen Klangheilungs-Technologie überein. Es wird deutlich, dass die Weisheit der Alten auf „gesunden“ Prinzipien beruhte.

In der ägyptischen und babylonischen Kultur wurden Trommeln und Rasseln verwendet. Das sind zwei der frühesten bekannten Musikinstrumente. Die niederfrequenten Geräusche von Trommeln und der durch Rasseln erzeugte Ultraschall beschleunigen die Heilung. Ein griechischer Reisender, Demetrius (um 200 vor unserer Zeit) schrieb, dass die Ägypter Vokale in ihren Ritualen verwendeten: „Wenn die Priester in Ägypten den Göttern Hymnen singen, intonieren sie die sieben Vokale in gebührender Reihenfolge. Die daraus entstehende Frequenz hat einen solchen Wohlklang, dass die Menschen ihn anstelle von Flöte und Leier hören.”

Pythagoras (ca. 500 v.u.Z.) wird zugeschrieben, dass er der erste Mensch war der “Musik als Medizin” verwendete. Die Flöte und die Leier waren zwei der wichtigsten Instrumente die Pythagoras und seine Anhänger zu Heilzwecken einsetzten. Es wird von ihm auch angenommen, dass er der erste war, der die musikalischen Intervalle aus seiner Arbeit mit dem Monochord verstanden hat.

In der griechisch-römischen Zeit wurden Heiltempel für die “Inkubation” genutzt. Ein Verfahren, bei dem die Patienten neben anderen bekannten Modalitäten einen “Traumschlaf” durchmachten. Es scheint wahrscheinlich, dass Musik während ihres Aufenthalts therapeutisch eingesetzt wurde und die heiligen Räume der Tempel die Effizienz der akustischen Instrumente steigerten. Das ist schon immer eine Funktion der massiven Steinmauern von Tempeln und Sanatorien gewesen.

Von Pythagoras stellte Lamblichus folgendes fest:

“Pythagoras vertrat die Ansicht, dass Musik einen großen Beitrag zur Gesundheit leiste sofern diese in der richtigen Weise verwendet werde. Er nannte seine Methode Musikmedizin. In Begleitung von Pythagoras sangen seine Anhänger bestimmte Gesänge im Einklang. Zu anderen Zeiten setzten seine Schüler Musik als Medizin ein, wobei bestimmte Melodien komponiert wurden, um die Leiden der Psyche zu heilen wie … Zorn und Aggression.

Entwicklung von Klangheilung in der Neuzeit

Technologische Schallheilungsgeräte tauchten erstmals 1928 auf als der deutsche Wissenschaftler Erwin Schliephake entdeckte, dass Schall die Heilung beschleunigt. Er schuf ein akustisches Gerät mit dem Namen Novasonic, dass noch heute erhältlich ist.

Im Jahr 1938 demonstrierte ein anderer deutscher Wissenschaftler, Raimar Pohlman, die therapeutischen Eigenschaften von Ultraschall in einer Berliner Physiotherapie-Klinik. In den 1950er Jahren hatte sich Ultraschall zu einer weit verbreiteten Methode der Frequenzheilung entwickelt. Auch heute noch ist der zugrunde liegende Heilungsmechanismus nicht vollständig verstanden.

Dr. Raymond Royal Rife wurde 1888 in Nebraska geboren und 1914 von der Universität Heidelberg zum Ehrendoktor der Parasitologie ernannt. In den frühen 1930er Jahren hatte Rife das erste und leistungsstärkste Universalmikroskop erfunden. Rife wandte sich dann elektromagnetischen Frequenzen zu. Er setzte Bakterien und andere lebende Zellen verschiedenen Frequenzen aus und beobachtete die Auswirkungen. Er entdeckte, dass jede Mikrobe eine bestimmte Frequenz hatte. Rife nannte dies die “sterbliche Schwingungsrate”. Ein Begriff, der bis heute verwendet wird. Die Theorie kann für Laien anhand der Analogie einer Opernsängerin erklärt werden, die mit ihrer Stimme ein Kristallglas zum Bersten bringt. Das Glas vibriert mit einer bestimmten Frequenz, und wenn der Opernsänger in dieser bestimmten Frequenz singt, zerbricht das Glas. Auf die gleiche Weise kann jede lebende Zelle zerstört werden, wenn sie der von der Rife-Maschine erzeugten Frequenz ausgesetzt ist.

Der britische Osteopath Peter Guy Manners entwickelte in den 1950er Jahren eine akustische Klangheilmethode, die heute Cymatherapy® genannt wird. Cymatherapy International kaufte die Rechte für die Technologie von Manners und stellt das Cymatherapy-Gerät nun in den USA her. Ihre Version verwendet fortschrittliche Computer, um ultrareine Töne zu erzeugen, meist in Fünfersätzen. Es verfügt über 700 Codes, die eine große Bandbreite von Verletzungen und Beschwerden abdecken.

Neben den genannten Beispielen gibt es zwischenzeitlich viele andere Methoden und Forschungen, die sich intensiv mit dem Thema der Gesundung durch Klänge beschäftigen.

VK
LinkedIn
Twitter
Facebook
Telegram
Email

DRUFIDES

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche und finde

Newsletter

Druiden-&-Kelten-Buchcover

Ein bis zweimal im Monat versenden wir einen Newsletter mit spannenden Informationen. Außerdem bekommst Du unser Ebook “Druiden & Kelten – Unser Keltendorf” geschenkt. 
Trage dich hier ein und stimme damit unseren Datenschutzbestimmungen zu!

Keltenland

Keltische Spiritualität leben. Eine natürliche Gesellschaftsordnung.
Beliebt

Druvides

Handbuch der Feste und Rituale.

Anam Cara

Das Buch der keltischen Weisheit


Leiberl Frauen

Fesches Leiberl mit der Kraft von Awen.

Leiberl Kerle

Leiberl für Kerle mit der Kraft von Awen.

Druvides Trinkbecher

Gestalte deine Zukunft

Runenkraft

Einführung in die Welt der Runen.

Runenkarten

Futhork Runen-Kartendeck

Pflanzen der Kelten

Heilkunde | Pflanzenzauber | Baumkalender

Leiberl Frauen

Fesches Leiberl mit der Kraft von Awen.

Leiberl Kerle

Leiberl für Kerle mit der Kraft von Awen.

Druvides Trinkbecher

Zweifarbige Auswahl
Beliebt

Copyright 2022 © All rights Reserved